<iframe src="//www.googletagmanager.com/ns.html?id=GTM-PBWML5S" height="0" width="0" style="display:none;visibility:hidden"></iframe>Über uns | Barfussbar in der Frauenbadi Zürich

Über uns


Die Barfussbar in der Frauenbadi ist Zürcher Institution, Kulturoase und romantischer Geheimtipp zugleich. Entspannte Events mit Niveau und der Charme des Holzbaus von 1888 verzaubern unsere Gäste immer wieder aufs Neue.

Seit 2015 stehen wir drei am Steuer der Barfussbar: Glen Müller, Anna Meier und Dany Pfyl. Sie erreichen uns via info@barfussbar.ch oder unter

   044 251 33 31.

 

Unsere Crew

Eliane

Sorgt seit 2020 für die guten Klänge am Live am Mittwuch.

Andrea

Schwadered seit 2016 in unserem Pool und ist gar nicht mehr aus unserem Team wegzudenken.

Maura

Liebt den Kontakt mit unseren Gästen und denkt immer mit.

Natalie

Empfängt dich am Badekiosk mit ihrem ansteckenden Lachen und macht dir den feinsten Eiskafi der Stadt

Leonardo

Der süsseste Bouncer der Stadt.

Meret

Immer top motiviert führt sie als aller jüngste im Team unsere Kükenbande an.

Viviane

Unser Berner Meitschi kommt aus einer Gastrofamilie und weiss deshalb, was apackä heisst. Ihr erfrischendes Lachen vergisst sie dabei aber nie.

Roman

Er singt, wenn man den richtigen Knopf drückt. Ansonsten erzählt er dir auch gerne etwas über die Geschichte der Barfussbar.

Simone

Unser kreatives Multitalent liebt es zu fotografieren und findet es eine gute Abwechslung, nebenbei bei uns anzupacken.

May

Gehört zur Kükenbande und mixt dir deinen Sommerdrink tanzend.

Viki

Frauenbadi Fan, Aktivistin und ein original Züri-Girl aus dem K6. Frag sie, wenn du wissen willst, was los ist in der Stadt.

Luca

Macht dir an der Bar ultra feine Drinks und überrascht uns mit seinem handwerklichen Talent.

Johanna

Springt diese Saison ein, weil sie es irgendwie trotzdem nicht lassen kann in der schönsten Badi der Stadt zu arbeiten.

Layla

Tritt mit ihrem neuen Sommerjob in die Fussstapfen ihrer grossen Schwester.

Nina

Erfüllt sich mit ihrem neuen Sommerjob einen langersehnten Traum. Sie findet nämlich nichts schöner, als den Sommer in der Badi zu verbringen.

Ismail

Unser erfahrener Barmann und Dörflibewohner. Er schwimmt nach Feierabend nach Hause.

Alice

Hängt selber in der Frauenbadi ab und trinkt Spritz. Wenn sie nicht bei uns an der Bar steht, designt sie Kerzenständer.

Michi

Unser Sonnenschein pendelt zwischen Spree, Limmat und Rhein und findet doch immer wieder den Weg hinter unsere Bar.

Rahel

Unsere neue Operative Leiterin steuert das Floss seit 2021.

Fiona

Jobs

Unser Team ist für die Saison 2021 komplett. Gerne kannst du dich für 2022 ab Januar wieder bewerben. 

 

Geschichte

1837

Die Stadt Zürich hebt das Badeverbot für Frauen auf und richtet am Bauschänzli ein «Badhaus für Frauenzimmer» ein – nicht zum Schwimmen, sondern für die Körperpflege. Da es noch kein fliessendes Wasser in den Häusern gibt und der Zeitgeist Hygiene vorschreibt, erfreuen sich die Badeanstalten bald grosser Beliebtheit.

Geschichte

1888

Eröffnung des Frauenbads am Stadthausquai. Es ist ein sogenanntes Kastenbad, also ein abgeschlossener rechteckiger Holzbau mit einer Überdachung gegen die Sonne. Passend zur Mode der Zeit ist es mit einer Kuppel und vier Ecktürmchen geschmückt, abgestimmt auf das orientalische Café Métropol am Stadthausquai.

Geschichte

1928

Für die nächsten 20 Jahre ist die Frauenbadi ganz dem schulischen Schwimmunterricht vorbehalten. Nur über Mittag und am Abend ist sie für die Öffentlichkeit zugänglich.

Geschichte

1947 – 1949

Der gesellschaftliche Wandel wirkt sich auch auf die Freibäder aus: Sie entwickeln sich zu Orten, wo alle Generationen Erholung suchen. Das Frauenbad wird dabei offener und transparenter: Die limmatseitigen Fassaden erhalten Wände aus Mattglas, die Dachkonstruktion wird entfernt. Und zur Flussseite hin wird ein Holzfloss mit zusätzlichem Schwimmbecken angehängt. Im Zuge dieser Lockerungen beginnt die Frauenbadi, leichte Verpflegung anzubieten, meist von Bäckereien aus dem Quartier.

Geschichte

1996

Der Saftladen aus dem Kreis 1 richtet in der Frauenbadi einen Kiosk ein – mit Snacks und frischen Säften.

Geschichte

1997

Nach verregneten Sommern mit schlechten Einnahmen gibt das Amt für Umwelt und Gesundheit grünes Licht für eine vielseitigere Nutzung der Badeanlagen. Jonas Thiel (Saftladen) erhält eine provisorische Bewilligung, um in der Frauenbadi eine Bar zu führen: Die Barfussbar ist geboren!

Geschichte

2015

Nach 20 Jahren geben die Barfussbar-Gründer Kerstin Kurer und Jonas Thiel ihr «Baby» an eine neue Geschäftsleitung ab: Glen Müller, Dany Pfyl und Anna Meier treten das Erbe voller Begeisterung an und starten im Frühling 2016 in ihre erste Saison.

Kontakt

Barfussbar und Badekiosk:

Saftbad AG
Oberdorfstrasse 16e
8001 Zürich
044 251 33 31
info@barfussbar.ch

Anlässe:

event@barfussbar.ch
  044 261 30 20

Booking:

Eliane Weber  live@barfussbar.ch

Badebetrieb:

Frauenbadi 044 413 58 70

Bildmaterial für Medienschaffende

Für Journalistinnen, Blogger und andere Medienschaffende halten wir aktuelles und hochauflösendes Bildmaterial bereit. Sie finden dieses im Brandmanual der Barfussbar, zusammen mit den wichtigsten Inhalten und Downloads.

zum Brandmanual


Schließen